5. Tag: Von Sizilien nach Sardinien

5. Tag: Von Sizilien nach Sardinien

11. Juni 2022 0 Von Hans

11.06.22, Sizilien – Trapani, Tag 724, 3484 sm von Stavoren

Heute Morgen war es ganz leise, der Wind war fast eingeschlafen. Unser Plan für den Tag war, nach dem Frühstück, den Anker von 75 m auf 40 m Kettenlänge einzuholen und das Deckslicht zu überprüfen, das seine Funktion eingestellt hat.

Hintergrund für das Ankermanöver war, dass ein großes Segelboot ungefähr über der Stelle lag, wo ich unseren Anker vermutet. Als der Segler seinen Anker aufgeholt hatte, wollte ich unseren Schwojkreis etwas verringern, damit sich nicht wieder ein Boot in die Nähe unseres Ankers legt. Und 40 m Kette sollten für den angesagten Wind vollkommen ausreichen. Jürgen dirigierte mich vorsichtig in die Richtung unserer Kette und holte Meter für Meter ein. Plötzlich Stopp – mehrere Meter eines alten Fischernetzes hingen an unserer Kette.

Fang des Tages

Zu zweit mussten wir Stück für Stück des Netzes aus der Kette schneiden. Als wir fast 2/3 des Netzes frei hatten, ein Aufschrei – Jürgen hatte sich derbe mit dem Messer in den Finger geschnitten. Das Blut lief ordentlich, selbst ein Pflaster konnte die Blutung nicht stoppen. Erst nach Anlegen eines Druckverbandes gab die Wunde ruhe. Ein kleiner, aber tiefer Schnitt – Gott sei Dank nichts Schlimmeres.

Das Deckslicht muss jetzt warten, ist aber kein Problem. Am Geräteträgermast habe ich noch einen starken Strahler, der reicht allemal.

Wie ihr seht, ruhige Tage an Bord sind selten. Irgendetwas unvorhergesehenes passiert immer. Uns wird es eben nie langweilig. Aber solange wir für jedes Problem auch eine Lösung haben, muss man damit Umgehen können und die gute Laune sich nicht verderben lassen.

Jetzt packen wir für heute Nachmittag nichts mehr an! Außer, dass wir noch einmal mit dem Dingy an Land gehen, noch ein wenig durch die Altstadt bummeln und noch etwas Essen gehen. Dann heißt es früh in die Koje, um ausgeschlafen unsere Überfahrt nach Sardinien anzugehen. Plan ist, morgen gegen 10:00 Uhr aufzubrechen. Dann sollten wir am frühen Montagnachmittag in der Bucht von Villasimius den Anker werfen können. Drückt uns die Daumen, dass wir gut ankommen.