Trapani – Eine typisch sizilianische Hafenstadt

Trapani – Eine typisch sizilianische Hafenstadt

24. September 2021 0 Von Hans

24. September 21, Sizilien – Trapani, Tag 461, 3262sm von Stavoren

Wenn man den Reiseführern glauben schenken darf, dann ist Trapani eine typisch sizilianische Hafenstadt. Trapani, auch Stadt der zwei Meere genannt, liegt auf einer Landsichel, die mit zwei Spitzen in das Meer hineinragt, die von der Torre di Ligny und vom Lazzaretto beherrscht werden. 

Trapani ist ein Naturhafen, der durch seine Lage und später durch den Bau von Molen zu einem sicheren Hafen ausgebaut wurde. Hier herrscht ein reger Schiffsverkehr. Fähren, Ausflugsboote und die Fischereiflotte fahren Tag und Nacht in den Hafen ein und aus. Zum Meer hin ist die Stadt durch dicke Mauern geschützt.

Angesichts der strategischen Lage war das antike Drepanon (das heutige Trapani) erst ein Warenlager von Erice und dann ein phönizischer Handelshafen. In der Folge wurde die Stadt zur römischen Provinz, es waren jedoch die drei Jahrhunderte arabischer Herrschaft, die die Stadt am meisten gezeichnet haben. An jeder Ecke der Altstadt kann dieser Einfluss entdecket werden. Wie viele Mittelmeerstädte zeigt sich die Schönheit der Stadt heute aber erst auf den zweiten Blick.

Ein ganz besonderes Highlight war der Besuchder von Erice. Vom Hafen aus geht man etwa eine knappe Stunde bis zur Talstation der Seilbahn, die einen bequem auf die 750 m hoch gelegene Altstadt Erice bringt.

Erice ist mit seiner ganz besonderen Anordnung, die ein perfektes Dreieck bildet und mit seinem typisch mittelalterlichen Charakter, den engen, gewundenen Gassen, kleinen Läden und versteckten Höfen, ein Juwel der Provinz Trapani.

Die Stadt ist auch für ihre Konditoreierzeugnisse bekannt, die aus der durch die Jahrhunderte von den Ordensschwestern weitergereichten Tradition hervorgehen.

Geht man an die Stadtmauern, hat man einen herrlichen Blick auf das Umland und das Meer. Schade nur, das sich der blaue Himmel, seit dem wir hier oben sind verzogen hat.